Aktionstag in Bad Kreuznach - Beispiele aus Mainz und Wiesbaden sollen Schule machen

Die Initiative Nahe engagiert sich (INES) hat gestern in Bad Kreuznach zur Auftaktinformationsveranstaltung für gemeinnützige Initiativen eingeladen. Ziel ist es, Partnerschaften zwischen Gemeinnützigen und Unternehmen zu initiieren. Auf einer Börse am 23. Februar 2010 können hierzu konkrete Verabredungen geschlossen werden.

Über 20 Vertreter gemeinnütziger Organisationen waren in die Begegnungsstätte Geschwister Scholl Haus gekommen, um sich zu informieren. Besondere Aufmerksamkeit gewannen die Mainzer Tobias Bartenbach von der Agentur Bartenbach sowie Monika Härtelt und Dr. Karl Kolb vom Kindergarten Heilig Kreuz, die vom Beispiel des Aktionstages "MUMM – Mainzer Unternehmen machen mit!" berichteten.

Die Interessenten aus den Kreisen Bad Kreuznach und Birkenfeld lauschten aufmerksam, und wem die Idee der Partnerschaften zunächst noch unklar gewesen war, der war anschließend zuversichtlich, dass die von der Stiftung kreuznacher diakonie und der odd print & medien in Bad Kreuznach angestoßene Partnerschaftsaktion zum Erfolg führt.

Hildegunde Rech, Leiterin des Amt für Soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden und des dort eingegliederten UPJ-Servicebüro Wiesbaden, das den Aktionstag "Wiesbaden Engagiert!" durchführt, präsentierte ihre Erfahrungen und die Erfolge, die ähnliche Projekte in ganz Deutschland bereits errungen haben.

Um einen Unternehmenspartner zu finden, sollten die Bedürfnisse einfach und klar formuliert sein. Daneben, so die Wiesbadener Expertin, solle möglichst plakativ für das eigene Projekt geworben werden. Und wer bei der Börse nicht gleich zum Zug kommt, der wird über die Stiftung kreuznacher diakonie beraten. Bereits im Vorfeld, so machte Diakon Benedikt Schöfferle Mut, solle man sich ruhig an ihn wenden. Er könne nicht die Präsentation der gemeinnützigen Projekte übernehmen aber "Tipps gibt’s jederzeit".

Praktische Unterstützung bei der Planung und Durchführung von lokalen Aktionstagen bietet der UPJ-Leitfaden "Lokaler Aktionstag für Unternehmen und Gemeinnützige". Er erleichtert die Umsetzung durch zahlreichen praktische Hinweise, Vorlagen und Checklisten.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.