Unternehmen im Saarland: Aktiv & Engagiert - Wettbewerb in der dritten Auflage

Der Fachbereich Jugend des Regionalverbandes Saarbrücken und die Landesarbeitsgemeinschaft LAG Pro Ehrenamt loben in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft 2009 zum dritten Mal den Wettbewerb "Aktiv & Engagiert - Unternehmen im Saarland" aus.

Viele saarländische Unternehmen engagieren sich bereits für die Gesellschaft, durch Geld- und Sachspenden, durch kostenlose Bereitstellung von Dienstleistungen oder auf andere Art. Vieles davon geschieht abseits der Öffentlichkeit. Mit der dritten Auflage des Wettbewerbs "Unternehmen im Saarland: Aktiv und Engagiert" soll verstärkt auf dieses gesellschaftliche Engagement hingewiesen werden.

Minister Joachim Rippel wird am 28. April 2009 beispielhaft für das Engagement der saarländischen Unternehmer drei Firmen jeweils mit einer Urkunde und einem symbolischen Preis auszeichnen. Der Partner des Unternehmens, dem das Engagement zugute kam oder kommt, profitiert ebenfalls: er erhält einen Scheck als Unterstützung für seine weitere erfolgreiche Arbeit. In den drei Kategorien: Firmen bis 10 Mitarbeiter, 11-250 und mehr als 250 Mitarbeiter können Firmen ihre Projekte vorstellen und sich damit um diese Auszeichnung bewerben. Die Projekte müssen allerdigs über reine Geldspenden hinausgehen. Gute Chancen haben Firmen, die Produktionsmittel, Know How und Mitarbeiter für soziale und gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung stellen. Einsendeschluss ist der 22. März 2009.

Dass aktive Beteiligung von Unternehmen an unserem Gemeinwesen ein aktuelles Thema ist, zeigt die Liste der Unterstützer für den Wettbewerb, die unter anderem die beiden großen Kammern IHK und HWK, den DGB Saar, die Vereinigung der saarländischen Unternehmerverbände, die Wirtschaftsjunioren Saarland und den Arbeitskreis Wirtschaft umfasst.

Minister Rippel lobte den Wettbewerb: "Er stärkt das Bewusstsein für Corporate Citizenship in Deutschland. Corporate Citizenship schafft für Unternehmen und Gesellschaft gleichermaßen einen Gewinn, trägt zur Professionalisierung des gesellschaftlichen Engagements bei und unterstützt so den Sozialstaat."

Mit dem Wettbewerb soll auch der Nutzen für alle Beteiligten hervorgehoben werden. "Als Mittler zwischen Unternehmen, sozialen Einrichtungen und Ehrenamtsprojekten wollen wir noch mehr kleine und große Unternehmen für bürgerschaftliches Engagement begeistern, denn beide Partner profitieren enorm davon", so Hans Joachim Müller, der 1. Vorsitzende der LAG Pro Ehrenamt.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.