Wiesbaden Engagiert! 2008 mit Rekordbeteiligung

Zum vierten Mal läutet das UPJ-Servicebüro Wiesbaden den Aktionstag "Wiesbaden Engagiert!" ein. Die Zahl der beteiligten Unternehmen wurde erneut übertroffen. 57 Unternehmen mit über 400 MitarbeiterInnen engagierten sich einen Tag lang in sozialen Einrichtungen und Initiativen und zeigten soziale Verantwortung.

Waren es 2005 noch 40 engagierte Unternehmen mit 170 MitarbeiterInnen, so steigerte sich die Zahl der teilnehmenden Unternehmen und durchgeführten Projekte von Jahr zu Jahr. Juliane Philipp-Lankes vom UPJ-Servicebüro Wiesbaden ist Projektleiterin von "Wiesbaden Engagiert!" und zeigte sich beeindruckt vom der diesjährigen Rekordbeteiligung: "Es ist schön zu sehen, wie eine Idee aufgeht, und zwar sowohl für die Unternehmen als auch die sozialen Einrichtungen."

Insgesamt 40 Projekte in 40 verschiedenen Einrichtungen zählte der Aktionstag in diesem Jahr. "Die Begegnung und das Mitmachen können, ist für mich die größte Motivation gewesen bei Wiesbaden engagiert mitzuwirken.", erklärt eine Mitarbeiterin der Schufa, die in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit ihren Kollegen Kindern an den Wettbewerbsstationen einer Kinderolympiade auf dem Blücher-Spielplatz hilft.

Die Kinderolympiade ist keine Gewöhnliche, denn hier steht das gemeinsame Wettstreiten, und nicht das Gewinnen im Vordergrund. "Als wir vor vier Jahren mit diesem Projekt anfingen, hätten wir nicht gedacht, dass eine richtige Tradition daraus wird, vier Kindergärten aus der Umgebung kommen mittlerweile hier her. Die Kinder sollen vor allem erfahren, dass sportlich aktiv sein nicht nur im Wettbewerb funktioniert.", so eine Mitarbeiterin der Initiative Blücher-Spielplatz e.V.

Eine wachsende Zahl an Kindergärten und Schulen nutzt den Aktionstag für die Entwicklung und Verbesserung ihrer Angebote und bindet die Kinder- und Jugendlichen in die Aktionen mit ein.

Ebenso erhöht sich die Zahl der teilnehmenden Einrichtungen, die mit behinderten Menschen arbeiten. Hier werden durch die Unternehmenskooperation Ausbildungen im Servicebereich gefördert oder Hilfestellung bei kleinen Reparaturen oder Fragen des Alltags geleistet. Ziel dieser Projekte ist es, den behinderten Menschen ein Mehr an gesellschaftlicher Teilhabe zu ermöglichen.

Immer mehr Unternehmen erweitern ihr Engagement in unterschiedlichster Art und Weise mit viel Know-how, Ideen und den entsprechenden Zeitkontingenten über den Aktionstag hinaus. Besonders erfreulich ist es, dass viele Unternehmen den Gedanken der sozialen Verantwortung mit einem großen Stab von MitarbeiterInnen unterstützen und auch die jungen Berufstätigen und Auszubildenden einbinden. Zum wiederholten Mal sind auch Vorstände z.B. einer großen Versicherung bei "Wiesbaden Engagiert!" aktiv vor Ort.

Auch die Stadt Wiesbaden ist mit ca. 30 MitarbeiterInnen des Amtes für Wirtschaft und Liegenschaften, des Sportamtes und des Amtes für Soziale Arbeit als Unternehmen in diesem Jahr wieder dabei.

Mittlerweile ist das Konzept von "Wiesbaden Engagiert!" zum Vorbild für andere Städte geworden. In Mainz, Braunschweig, Salzgitter und Düsseldorf wird es wie im bereits im letzten Jahr auch dieses Jahr wieder einen Aktionstag geben. Auch in Heidelberg und Hannover werden in diesem Jahr erstmals Aktionstage durchgeführt.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.