Weiteres zum Thema:

Partners in Leadership - Verantwortung für die Erwachsenen von morgen

Seit einigen Jahren treffen sich Schulleiter und Führungskräfte aus der Wirtschaft im Rahmen des Programms "Partners in Leadership" zum gemeinsamen Austausch. Ziel des Programms ist es, Schulleitungen bei der Schulentwicklung und Verbesserung der Schulqualität durch die Vermittlung von Managementkompetenzen zu unterstützen.

Auch Jörg Pantermöller, Teamleiter Internationales Marketing bei Herlitz, engagiert sich als Partner in Leadership und berichtet von seiner Rolle: "In unseren Gesprächen geht es um das Thema Veränderungsmanagement mit dem Ziel, den modernen Erwartungen an die Schule gerecht zu werden, z.B. dass sich die Lehrkräfte als Moderatoren des Lernens sehen, anstatt klassischen, monologischen Frontalunterricht zu geben. Meist geht der Impuls für diese Veränderungen von der Schulleitung aus. Um diese durchsetzen zu können, müssen die richtigen Strukturen geschaffen werden." Er sieht sein Engagement "als kleinen Beitrag zur Anpassung des Systems Schule an diese Herausforderung."

"In der Schule sieht man die Gesellschaft von morgen" so ein oft gehörter Ausspruch, dem sich auch Pantermöller anschließt. Deshalb ist nicht nur der Blick in die Schule, sondern vielmehr die Mitwirkung an einem sich verändernden Schulsystem eine angemessene Möglichkeit, sich in die Gesellschaft verantwortungsvoll einzubringen.

Das Programm "Partners in Leadership" wurde vor vier Jahren vom BildungsCent e.V., einer Initiative von Herlitz, gemeinsam mit dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG und anderen Partnern entwickelt, um Schulen im Bereich Schulleitungshandeln zu unterstützten. Das Engagement ist dabei nicht nur einseitig auf Unterstützung der Schulleitungen gerichtet. Auch die Führungskräfte aus der Wirtschaft erhalten bei ihrem Austausch mit Schulleiterinnen und Schulleitern Einblicke in eine andere Lebenswelt und haben die Möglichkeit, das eigene Handeln zu reflektieren.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.