Zweiter Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige am 7. November in Frankfurt

Rund 230 Menschen vereinbarten beim ersten Frankfurter Marktplatz 110 "Gute Geschäfte". Grund genug, auch 2007 wieder einen Marktplatz für "Gute Geschäfte" zu organisieren: Am 7. November ist es soweit.

"Ich freue mich, dass es auch 2007 einen Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige in Franfurt gibt und habe deshalb gerne die Schirmherrschaft für den Marktplatz 2007 übernommen. Es wäre schön, wenn sich in diesem Jahr am 7. November noch mehr Frankfurter Unternehmen beteiligen und nach ihren Kräften und Möglichkeiten dazu beitragen würden, dass eine innovative und gute Idee zum festen Instrumentarium unserer Bürger - gesellschaft wird", so die Frankfurter Oberbürgermeisterin und Schirmherrin des Marktplatz Petra Roth.

Am 7. November um 17.00 Uhr im Hermann-Josef-Abs-Saal in der Junghofstraße werden wieder zahlreiche Unternehmen und gemeinnützige Organisationen "Gute Geschäfte" im Sinne des Gemeinwesens, der Unternehmen und der Gemeinwohlorganisationen abschließen und zwar nach den Regeln realer Märkte: Angebot und Nachfrage bestimmen den Handel. Nur die gehandelte Ware ist eine andere: Beim Marktplatz für Engagement bieten Unternehmen aller Größen, Selbstständige und Freiberufler persönlichen Einsatz oder logistische Unterstützung für gesellschaftliche oder kulturelle Belange. Nachfrager sind gemeinnützige Initiativen oder Vereine, die Unterstützung gebrauchen können. Im Angebot ist (fast) alles – außer Geld.

Organisiert und unterstützt wird der zweite Marktplatz in Frankfurt vom Bürgerinstitut Frankfurt, dem Frankfurter Kinderbüro sowie den Unternehmen Bankhaus Metzler, Deutsche Bank und Zimmer + Rohde.

In den Niederlanden wurden seit 2001 bereits über 30 kommunale Engagement-Marktplätze durchgeführt, in vielen Kommunen gehört der "Boersvloer" seit dem fest in den lokalen Veranstaltungskalender. In Deutschland kommt der Impuls für die Organisation solcher Marktplätze von der Bertelsmann Stiftung und wurde bereits in mehreren Kommunen aufgegriffen. Der Marktplatz in Frankfurt am Main wird von der Hessischen Landesregierung im Rahmen der Kampagne "Engagierte Unternehmen" unterstützt.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.