Brücken bauen - Unternehmen engagieren sich in der Region Braunschweig

Ein buntes Treiben erwartet Vertreter von Unternehmen und sozialen Organisationen auf der Projektbörse der Aktion "Brücken bauen – Unternehmen engagieren sich" am 26. Juni ab 17.00 Uhr bei der IHK Braunschweig. Soziale Organisationen stellen Projekte vor, in denen Unternehmen und ihre Mitarbeiter sich am Aktionstag am 13. September in Braunschweig, im Landkreis Gifhorn und in Salzgitter engagieren können. Direkt vor Ort können sich Unternehmen und gemeinnützige Organisationen handelseinig werden.

Die Namen der Unternehmen, die sich bereits für die Projektbörse angemeldet haben, lesen sich wie das "who is who" der Wirtschaft in der Region: E.ON Avacon, Nord LB, Öffentliche Versicherung, Salzgitter AG, Voith Turbo, Volkswagen Financial Services, Spedition Wandt, Creditreform, Braunschweiger Verkehrs AG oder die Sparkasse Goslar Harz. Aber auch Mittelständler sind dabei wie Tenzer Mineralöle, die Hammer GmbH und die Wohnbau Salzgitter, die Gärtnerei Unruh, die Agentur Steffen & Bach oder Bischof Reisen. "Wir sind überwältigt von der großen Resonanz der Wirtschaft schon in dieser frühen Phase der Vorbereitung des Aktionstages am 13. September in der Region Braunschweig", so Dr. Baier, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Salzgitter und einer der Organisatoren von "Brücken bauen. Unternehmen engagieren sich".

Geschäftsführer Detlef Dürrast erklärt, warum die Wohnbau Salzgitter dabei ist: "Wir machen mit beim Aktionstag "Brücken bauen" am 13. September, weil wir seit über 80 Jahren den Menschen in Salzgitter"mehr als nur ein Dach über dem Kopf" bieten. Verbundenheit mit der Region und den Menschen in Salzgitter sind fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie."

Und Sascha Harland, Geschäftsführer der Creditreform ergänzt: "Ich glaube, dass jede Gelegenheit genutzt werden muss, um über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Wir müssen uns für das interessieren, was rechts und links neben uns passiert. Wir dürfen uns nicht nur mit uns selbst beschäftigen – wir dürfen keine Scheuklappen aufsetzen. Alle, die mehr Leistung bringen, als von Ihnen gefordert wird, sind das Rückgrat der Gesellschaft. Besondere Anerkennung verdienen die Menschen, die sich sozial engagieren. Ob beruflich oder sogar ehrenamtlich! Wer Verantwortung übernimmt und sich für seine Mitmenschen einsetzt, setzt sich für die Gesellschaft ein und leistet damit einen wichtigen Beitrag für unsere Zukunft. Ich begrüße die Initiative "Brücken bauen" ausdrücklich, bei der wir einen Einblick in andere Welten erhalten werden und wünsche mir eine nachhaltige Wirkung der Aktion!"

Harald Tenzer, Geschäftsführer der mittelständischen Tenzer GmbH und Co. KG aus Braunschweig und Präsidiumsmitglied der IHK Braunschweig erklärt, warum er bei der Aktion gerne mitmacht: „Das stärkt den Teamgeist in meinem Unternehmen und wir bringen damit als Unternehmen unsere Verbundenheit mit der Region zum Ausdruck".

Michael Doering, Vorstandsvorsitzender der Öffentlichen Versicherung Braunschweig: "Wir sind gerne mit von der Partie. Und damit spreche ich nicht nur für mich, sondern mit Sicherheit auch für viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

In einem Statement von E.ON Avacon zur Aktion heißt es: "Als Energieversorger tragen wir naturgemäß eine große Verantwortung für Wirtschaft und Gesellschaft. Gesellschaftliche Verantwortung ist deshalb Bestandteil unseres Leitbildes. Mit unserem Engagement möchten wir diese Verantwortung praxisnah umsetzen."

Henning Eschemann, Geschäftsführer des Paritätischen Braunschweig, der gemeinsam mit seinen Kollegen von den anderen Wohlfahrtsverbänden die soziale Seite in der Region anspricht, zeigt sich positiv überrascht von den vielen Projektideen sozialer Organisationen: „Ehrlich gesagt hätte ich mit mehr Vorbehalten bei den Kollegen in den Einrichtungen gerechnet. Aber wir mussten nicht lange über das „Für und Wider“ diskutieren. Zielstrebig wurden Projekte entwickelt, in denen die Mitarbeiter der Unternehmen am 13. September mit anpacken können.

So bietet das Mütterzentrum Braunschweig Unternehmensmitarbeitern die Möglichkeit, bei der Gestaltung der Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit mitzuarbeiten oder dringend notwendige Malerarbeiten durchzuführen. Der Verein LiBERO Hilfe für das Kind mit Krankheiten des Nervensystems e.V. bietet einen Ausflug mit behinderten Kindern. KiBIS - Kontakt, Information und Beratung im Selbsthilfebereich braucht Unterstützung bei einem Workshop für Selbsthilfegruppen zur Frage: Wie gestalte ich unsere Internetseite. Beim Deutschen Kinderschutzbund Ortsverband Braunschweig e. V. kann wiederum mit angepackt werden bei der kindgerechten Umgestaltung von Räumen des Kinderhauses und beim Bau einer Unterstellmöglichkeit für Fahrräder. Angepackt werden kann auch beim Bau eines Kletter- und Spielgerüstes für Kinder des Fördervereins Thieder Bad e.V.

CURA e.V., die Anlaufstelle für Straffällige Braunschweig will am 13. September gemeinsam mit Unternehmensmitarbeitern ein Fußballturnier ausrichten, an dem eine CURA-Mannschaft aus Betreuten, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen und Betriebsmannschaften oder auch extra für diesen Zweck zusammengestellte Mannschaften teilnehmen können. Die Freie Schule Braunschweig möchte gemeinsam mit Unternehmen einen Projekttag „Kinder und Arbeitswelt“ durchführen. Und die Caritas schlägt vor, ein „Festliches Mittagsmahl“ im Senioren-Pflegeheim Salzgitter Gebhardshagen auszurichten.

Die Einsatzmöglichkeiten, die auf der Börse am 26. Juni vorgestellt werden, sind also vielfältig und für jedes Unternehmen, das mitmachen will, wird bestimmt etwas dabei sein.

Eine Teilnahme an der Projektbörse ist noch möglich. Um Anmeldung wird allerdings gebeten über die Internetseite www.bruecken-bauen-online.de oder per E-Mail anmeldung@upj-online.de





Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.