11.10.2006: Bürger initiieren Nachhaltigkeit – ein dauerhafter Beitrag zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie?

Eine Zwischenbilanz des Förderwettbewerbs der Bundesregierung, veranstaltet vom Rat für Nachhaltige Entwicklung im Zusammenwirken mit dem Deutschen Institut für Urbanistik im Tagungszentrum der Katholischen Akademie in Berlin.

Die Bundesregierung hat, angeregt vom Rat für Nachhaltige Entwicklung, 2005 das Förderprojekt „Bürger initiieren Nachhaltigkeit“ (BIN) aufgelegt. Durch die Bundesaktion – die finanziell vom BMBF getragen und vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) durchgeführt wird – sollen „innovative Beiträge zur Förderung lokaler Nachhaltigkeit“ unterstützt werden, die ihrerseits Impulse für die weitere Ausfüllung der Nachhaltigkeitsstrategie geben und Lösungsstrategien aus der Nachhaltigkeitsforschung anwenden.

In einer ersten Runde wurden 2005 insgesamt 20 Projekte für eine Förderung ausgewählt. Dieses Jahr sind es fast noch einmal so viele. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung möchte den Wettbewerb auf seine Resonanz, seine Effekte und die aus ihm zu ziehenden Schlüsse auf Potenziale und Grenzen bürgerschaftlichen Nachhaltigkeits-Engagements systematisch prüfen. Welche Wirkung erzielt BIN? Welche Schlussfolgerungen sind aus den zweijährigen Erfahrungen abzuleiten? Wie kann der Förderansatz weiter entwickelt werden?

Am Vortag der öffentlichen Veranstaltung beschäftigt sich ein Workshop mit Vertretern der geförderten Projekte, der Auswahljury und aus beteiligten Kommunen und Bundesländern mit der Beantwortung dieser Fragen. Ergebnis wird der Entwurfs eine Memorandums zur Stärkung zivilgesellschaftlichen Engagements für eine Nachhaltige Entwicklung sein.

Dieses Memorandum soll am Nachmittag des 11. Oktober diskutiert und verabschiedet werden. Es wird anschließend im Rahmen eines Abendempfangs dem Rat übergeben.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.