Unternehmensaktionstag MUMM! Mainzer Unternehmen machen mit

Am 14. September 2007 unterstützen in Mainz Unternehmen mit Ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen einen Tag lang soziale Einrichtungen mit ihrer Tat- und Arbeitskraft. Organisiert wird der Aktionstag „MUMM! Mainzer Unternehmen machen mit“ vom vom Bund der Katholischen Jugend in Mainz. Die Schirmherrschaft hat der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel übernommen.

Mainzer Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen können sich an dem Aktionstag mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auf einem von ihnen gewählten Feld der sozialen Arbeit betätigen. "Die Unternehmen und die sozialen Projekte werden von der Zusammenarbeit profitieren", kündigt die Initiatorin des Aktionstages Daniela Schlosser vom UPJ-Servicebüro Rheinland-Pfalz an. Zudem könnte der Aktionstag auch eine "Initialzündung für eine Kooperation sein, die nachwirken soll". Durch die Aktion werde eine Symbiose zwischen dem unternehmerischen Engagement und den sozialen Einrichtungen erzeugt, erhofft sich auch Oberbürgermeister Jens Beutel.

Tobias Bartenbach, Vorstandsvorsitzender der Bartenbach und Co. KG, zum Aktionstag MUMM!: "Soziales Engagement kann viele Formen annehmen – nicht nur seitens der Bürger, sondern auch von Unternehmensseite. Unser Ziel ist es, mit der Aktion "MUMM! – Mainzer Unternehmen machen mit" dieses bürgerschaftliche Engagement zu stärken. Das bürgerschaftliche Engagement sehen wir als Chance für alle Seiten: Wir stellen sozialen Einrichtungen und Initiativen unsere Arbeitskraft und unser Know-how zur Verfügung und werfen gleichzeitig einen 'fruchtbaren Blick über den Tellerrand'. Das fordert die soziale Kompetenz unserer Mitarbeiter, die sich im Kundenkontakt wieder bezahlt macht. Ein gemeinsamer Aktionstag stärkt den Teamgeist und das Unternehmensklima. Die Auseinandersetzung mit sozialen Projekten bereichert und motiviert für die eigene Arbeit."

Für den Aktionstag bieten sich grundsätzlich alle Projekte an, die an einem Tag realisiert werden können. Unternehmen können ihr Spezialwissen anbieten – aber auch einmal etwas ganz anderes tun. Soziale Einrichtungen wissen am besten womit sie unterstützt werden können – sind aber auch offen für Ideen und Vorschläge. Bei früheren Aktionstagen in anderen Städten wurden z.B. eine Powerpoint-Präsentation für einen Elternkurs entwickelt, ein Bewerbunsgtraining für Hartz-IV-Empfänger durchgeführt, ein Ausflug zu einer Go-Kart-Bahn unternommen, eine Doppelschaukel für einen Spielplatz errichtet, uvm.

Zur Vorbereitung des Aktionstages findet am 12. Juni in der Rheingoldhalle eine Kontaktbörse statt. Zahlreiche soziale Einrichtungen stellen dort ihre Projektideen vor und Unternehmen können sich über mögliche Engagements - sei es beispielsweise im Rahmen einer handwerklichen Tätigkeit im Kindergarten oder im Rahmen einer Beratung oder gemeinsamen Aktion - informieren. "Wir sind gespannt, was die Unternehmen an Ideen einbringen", zeigt sich IHK-Geschäftsführer Günter Jertz von der Aktion angetan.

Der Aktionstag "MUMM! Mainzer Unternehmen machen mit" ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Mainz, des UPJ-Servicebüros Rheinland Pflaz, des Unternehmens Bartenbach und Co. KG, der Handwerkskammer Rheinhessen, der Industrie- und Handelskammer Rheinhessen, den Wirtschaftsjunioren Mainz, dem Stadtjugendring Mainz, dem Freiwilligenzentrum Mainz, und der Universität Mainz. Als Mentorin begleitet Hildegunde Rech, Mitglied im Vorstand der UPJ-Bundesinitiative, den Aktionstag.




Die Servicestelle Soziale Kooperation
wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.